Demografie-Portal: Information aus einer Hand für Arbeitgeber und Co.

Das neue Wissensportal demowanda.de informiert Arbeitgeber und Betroffene über die vielfältigen Auswirkungen des demografischen Wandels.

Der demografische Wandel ist immer noch ein heißes Thema. Er bedeutet nicht nur Fachkräftemangel. Es geht auch um Gesundheit, Weiterbildung und Vielfalt. Ein einmaliges Online-Portal bündelt alle relevanten Informationen und Daten zusammen. Von uns gibt’s dafür: Daumen hoch.

Demografischer Wandel? Alter Hut möchte man angesichts der Überfülle an Informationen, Nachrichten und Veranstaltungen meinen. Sie ändern jedoch nichts an der Brisanz des Themas. Die Deutschen werden auf absehbarer Zeit immer weniger – trotz Zuwanderung, jüngst steigenden Geburtenraten und Gesundheit im hohen Alter. Manche Branchen und Wirtschaftsregionen leiden bereits heute am Fachkräftemangel, der durch den demografischen Wandel verursacht wird: ob Handwerk oder Ostdeutschland, viele Unternehmen lechzen nach Arbeitskräften.

Der wachsende Anteil der Älteren in den Belegschaften ist nur ein Aspekt des demografischen Wandels. Ein weiterer Aspekt ist die Frage der Qualifikation. Laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit verfügten im Jahr 2015 zwölf Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten über keinen Berufsabschluss. Nach Berechnungen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) lag in den Jahren 2011 bis 2014 die Quote der Ungelernten im Alter von 20 bis 34 zwischen 13 und 14 Prozent.

Im Ruhestand immer noch erwerbstätig

Untersuchungen des BIBB und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung deuten darauf hin, dass gerade im Bereich Gesundheit, aber auch im Bereich der Be- und Verarbeitung von Holz und Kunststoffen sowie in den Bauberufen zukünftig nicht genug qualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung stehen werden. Zudem verändern neue Technik und Praktiken die Arbeitswelt stetig und erfordern geeignete Weiterbildungsmaßnahmen. Darüber hinaus steigt nach Ergebnissen des Deutschen Alterssurveys der Anteil an Personen, die im Ruhestand erwerbstätig sind. Waren es im Jahr 2002 etwa 6,3 Prozent, kletterte ihr Anteil auf 11,6 Prozent im Jahr 2014.

Das demowanda-Portal ist in erster Linie eine Informationsplattform. Es informiert über Entwicklungen in der Arbeitswelt im Kontext des demografischen Wandels.

Mehr unter: www.demowanda.de

Gesundheit, Weiterbildung, Ausbildung, Familienfreundlichkeit, Vielfalt und viele weitere Themen hängen mit dem demografischen Wandel zusammen. Um alle betroffenen Akteure – von Unternehmen über Verbände bis zu den Erwerbstätigen – gleichermaßen anzusprechen und zu informieren, wurde das Online-Portal demowanda.de gegründet. Gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, dem Bundesinstitut für Berufsbildung, dem Deutschen Zentrum für Altersfragen, dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und dem Robert Koch-Institut entwickelte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) das Internetportal.

Einmaligen Online-Portal für alle

Das Portal demowanda.de gliedert sich in die sechs Themenbereiche „Bevölkerung“, „Bildung“, „Arbeitsmarkt“, „Arbeitsbedingungen“, „Gesundheit“ und „Arbeit im Alter“. Sie sollen den arbeitsweltbezogenen Kontext des demografischen Wandels in seiner Komplexität deutlich machen. Wissenschaftler, Journalisten, Vertreter der Politik und alle weiteren Interessierten finden hier neben aktuellen und übersichtlich aufbereiteten Informationen weiterführende Literaturhinweise, Grafiken und Kontaktadressen.

“Mit demowanda soll ein systematisches Monitoringsystem für die Beobachtung der Arbeitswelt im Kontext des demografischen Wandels aufgebaut werden. Hierfür werden vorhandene Daten und Informationen verschiedener Bundesressorts genutzt. Das Zusammenführen unterschiedlicher fachspezifischer Kompetenzen und Ressourcen ermöglicht, stattfindende und absehbare Entwicklungen umfassender abzubilden. Dadurch sollen auch Zusammenhänge verschiedener Faktoren erkennbar gemacht werden. Auf diese Weise wird mit demowanda ein neuer Weg beschritten: weg von der eindimensionalen hin zur mehrdimensionalen Betrachtungsweise.”, stellt das Online-Portal seine Aufgaben vor. (baua/betriebundarzt)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*