Reisedurchfall: Tipps vom Experten

Durchfall kann das Ende eines schönen Urlaubs markieren. Umso wichtiger ist es, sich auf die Reise gut vorzubereiten, besonders wenn es in die Ferne zieht.

Reisezeit ist Infektionszeit. Besonders Menschen, die in der weiten Ferne die Erholung im Urlaub suchen, müssen sich besonders gut informieren. Das Halbwissen sei groß, so ein Infektiologe. 

Die Sonne hat Deutschland in den vergangenen Wochen innig umarmt und die Menschen mit viel Sonnenschein beglückt. Trotzdem brechen viele in den wohlverdienten Sommerurlaub auf. Damit die Urlaubsfreude nicht durch Krankheit unterbrochen wird, ist gute Vorbereitung und Information wichtig. Vorallem Urlauber, die in die weite Ferne ziehen, müssen besonders viel Acht geben.  

Infektion oder eine andere Ursache

Denn Reisedurchfall ist die häufigste Erkrankung bei Fernreisen – etwa jeder Dritte ist betroffen. „Dementsprechend groß ist das Halbwissen. Es ist aber wichtig abzugrenzen, ob ein Durchfall durch eine Infektion im Reiseland verursacht wurde oder nur zufällig während der Reise auftritt“, sagte Prof. Dr. Thomas Weinke beim pharmacon, einem Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Weinke ist Chefarzt der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam.

Durchfall verschwindet in der Regel nach zwei bis vier Tagen von selbst. Hält der Reisedurchfall länger als zehn bis 14 Tage an oder tritt er erst nach der Rückkehr ins Heimatland auf, sollte der Arzt durch eine mikrobiologische Diagnostik einen Befall von Parasiten ausschließen. Bei Reisedurchfall empfiehlt Weinke in erster Linie das Trinken von Elektrolytlösungen. Dadurch wird eine drohende Austrocknung vermieden, die Dauer des Durchfalls aber nicht beeinflusst.

Was tun bei Schmerzen?

In der Selbstmedikation können kurzfristig Motilitätshemmer wie Loperamid oder Sekretionshemmer eingesetzt werden. „Aber wenn gleichzeitig zum Durchfall Fieber oder kolikartige Bauchschmerzen auftreten oder dem Stuhlgang Blut beigemischt ist, sind diese rezeptfreien Medikamente nicht sinnvoll“, sagte Weinke. Falls nötig, können bei Reisedurchfall rezeptfreie Schmerzmittel mit Paracetamol oder rezeptpflichtige Schmerzmittel eingenommen werden.

Rezeptfreie Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie Ibuprofen, Acetylsalicylsäure oder Diclofenac sind nicht empfehlenswert. Andere Medikamente gegen Durchfall, etwa mit medizinischer Kohle, Pektinen oder Tanninen, sind laut Weinke nicht empfehlenswert, da zu diesen wenige wissenschaftliche Daten vorliegen.

Antibiotika oft überschätzt

Der Stellenwert von Antibiotika wird bei Reisedurchfall oft überschätzt. Durchfall wird oft durch Viren oder andere Mikroorganismen ausgelöst, gegen die Antibiotika nichts ausrichten. Wenn überhaupt, sollten die Antibiotika möglichst kurz eingesetzt werden und an die lokale Resistenzsituation angepasst werden. (abda/betriebundarzt.de)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*