Arbeitsschutz: Wenn Maschinen manipuliert werden

Die Schutzvorrichtung einer Maschine manipulieren, damit man zügiger arbeiten kann, führt häufig zu Verletzungen und tödlichen Unfällen. Das Institut für Arbeitsschutz (IFA) hat eine App entwickelt, die Abhilfe schaffen soll.

Die Schutzeinrichtung an der Maschine aushebeln, damit man zügig die Arbeit erledigen kann. Solche Maschinen-Manipulation führen häufig zu Verletzungen oder tödlichen Unfällen. Eine App bietet Abhilfe.

Im Schnitt werden ein Drittel aller Schutzeinrichtungen an industriell genutzten Maschinen manipuliert. Die Folge: mehrere tausend Unfälle – auch tödliche – Jahr für Jahr. Schutzeinrichtungen an Maschinen werden dann außer Kraft gesetzt, wenn sie den Arbeitsablauf stören“, sagt Stefan Otto, Experte für Maschinensicherheit am Institut für Arbeitssicherheit (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherungen (DGUV).

Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Arbeitsraum schlecht einsehbar ist, vielleicht durch ein zu kleines Sichtfenster, wenn der erforderliche Arbeitstakt nicht erreicht wird oder bestimmte Tätigkeiten überhaupt nicht möglich sind, beispielsweise das Einrichten der Maschine. „Liegen solche Defizite vor, sprechen wir von einem Manipulationsanreiz.“, erklärt Stefan Otto.

Studie zur Maschinen-Manipulation aus 2006

Bereits im Februar 2006 hat der Spitzenverband der Deutschen Gesetzlichen Unfallsversicherungen eine Studie durchgeführt, in dem der Ausmaß, Ursachen und Folgen von Maschinenmanipulationen untersucht wurde. Das interdisziplinäre Expertenteam gelangte damals zum Schluss, dass diese Problematik kaum im Arbeitsschutz nicht angemessen beachtet wurde. Es entwickelte Lösungsstrategien aus psychologischer, ergonomischer, organisatorischer und technischer Sicht.

Nach über zehn Jahren trumpft IFA mit einem zeitgemäßen Angebot auf. Es hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich der Manipulationsanreiz für jede beliebige Maschine bewerten lässt. Dieses Verfahren steht jetzt als App unter Android und iOS zur Verfügung. Die Bewertung kann jederzeit stattfinden: in der Konstruktionsphase der Maschine, vor Auslieferung oder bereits im Betrieb. Wichtig ist allerdings, dass Personen die App einsetzen, die mit der Bedienung der Maschine vertraut sind, also Hersteller, Händler oder die Fachkraft im Unternehmen.

Informationsportal mit Lernmodulen

Darüber hinaus hat der Mannheimer Verein zur internationalen Förderung der Maschinen- und Systemsicherheit e.V. ein umfassendes Informationsportal aufgebaut. Hersteller, Händler und Betreiber finden dort Hilfestellungen und Praxistipps, um Manipulationen an Maschinen zu verhindern. Wer tiefer in die Thematik einsteigen möchte, kann sich selbst weiterbilden. (ifa/dguv/betriebundarzt)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*